fbpx

Smoothies sind ungesund

Smoothies sind ungesund

„Dumm, dick und alt“ – diese Worte und Smoothies haben mir beinahe den Heiligabend verhagelt. Das Weihnachtsfest ist ja schon ein paar Wochen her, dennoch muss ich heute noch schmunzeln, wenn ich an den Moment denke, als mir die Worte über die Lippen flutschten. Es ging um ein Buch über Smoothies. Das ist eine Art Püreesaft mit Obst, Gemüse und oft auch Milchprodukten in einer cremigen und sämigen Konsistenz, der seit ein paar Jahren ziemlich gehypt wird. Der Freund meiner Schwester hatte ein Smoothie-Rezeptbuch von seiner Verflossenen geschenkt bekommen, die neben ihm stand und er fragte mich, was ich von Smoothies halte. Die Antwort kam ehrlich aus meinem Mund und nutzte eben die Wörter, die ganz zu Anfang des Textes stehen: „Smoothies machen dumm, dick und alt.“

Warum Smoothies aus Sicht der chinesischen Medizin ungesund sind

Kaum ausgesprochen breitete sich ein eisiges Schweigen aus, die Konversation um mich herum erstarb. Und der Freund meiner Schwester brauchte nach einer gefühlten Ewigkeit ein dünnes „Warum?“ heraus. „Nun, das kann ich aus Sicht der chinesischen Medizin erklären“, erläuterte ich, stieg dann aber nicht tiefer in die Theorie ein, sondern versuchte eher mit ein bisschen Smalltalk die Situation zu retten und von Smoothies wegzulenken.

Wenn die Antwort auch ein wenig flapsig war, stehe ich dennoch voll dahinter. Die chinesische Ernährungslehre legt einen Fokus vor allem auf gekochte Speisen. Nur in einzelnen Fällen und in kleinen Mengen kommt Rohkost zum Einsatz. Nun ist aber ein Smoothie nichts anderes als klein gehäkselte Rohkost in großen Mengen. Und eben nicht nur das: Da die rohen Lebensmittel zu einem Getränk verarbeitet wurde, kauen wir sie noch nicht einmal und reichern sie damit zur besseren Verdaulichkeit mit Speichel an. Nein, der Smoothie wird sogar getrunken. Da wundert es mich nicht, wenn viele Menschen danach Blähungen bekommen. Aus Sicht der chineischen Medizin sind sie eben ungesund für die meisten Menschen.

Dumm, dick und alt

Aber warum dumm?

Natürlich habe ich meine Aussage stark zugespitzt, dennoch ist ein Fünkchen Wahrheit darin. Smoothies verringern jedoch nicht den Intelligenzquotienten, aber zu viel Rohkost verlangsamt laut chinesischer Ernährungslehre unsere Verdauungsleistung. Man kann auch sagen, sie schädigt unser Milz-Qi, unsere Erde oder Mitte. Mit jedem Begriff ist das Gleiche gemeint. Menschen mit Milz-Qi-Mangel neigen zum Grübeln und sich Sorgen. Das Klare geht verloren, das Denken ist erschwert.

Und warum dick?

Ein auf Dauer geschwächtes Milz Qi neigt dazu Feuchtigkeit anzusammeln, was das Denken noch weiter vernebelt. Feuchtigkeit ist ein pathogener Faktor in der chinesischen Medizin. Er kann zudem unter anderem zu Übergewicht und Cellulitis führen.

Und alt?

Neben dem Milz Qi gibt es unter anderem das Nieren-Qi, unsere Essenz. Diese haben wir bei unserer Zeugung von unseren Eltern mitbekommen. Wir zehren ein Leben lang von diesem Nieren Qi, das im Laufe der Zeit weniger wird. Zusätzliches Qi – also Lebensenergie – bekommen wir durch die aufbauenden Stoffe aus der Nahrung, die das Milz-Qi dem Körper zur Verfügung stellt. Milz und Nieren arbeiten zusammen. Geht es der Milz wegen zu viel Rohkost nicht gut, müssen die Nieren mehr von ihrer wertvollen Energie abgeben. Wer jedoch gut altern und in jedem Lebensabschnitt gut aussehen möchte, sollte auf seine Nieren-Energie achten. Die richtigen Kräuter und Lebensmittel können dabei helfen. Smoothies gehören nicht dazu.

Der Heiligabend in einer etwas anderen Familienkonstellation als sonst wurde dann übrigens doch noch ganz nett. Einen Smoothie werde ich dennoch wohl nie bei meiner Schwester angeboten bekommen.

Mehr erfahren?

Komme zu meinem Webinar „Mehr Energie und Ausstrahlung“

Newsletter abonnieren und als Dankeschön Checkliste „Beauty Strategien mit Kräutern und Lebensmitteln“ bekommen

ABONNIERE MEINEN NEWSLETTER

KRÄUTERPRACHT – NATÜRLICH SCHÖN
Wie Du in jedem Alter mit den für Dich richtigen Kräutern und Lebensmitteln gut aussiehst und dich auch so fühlst

Von | 2018-05-22T13:08:32+00:00 Januar 17th, 2018|Lebensmittel, Schlank sein, Schönheit aus der Natur|3 Kommentare

Über den Autor:

3 Comments

  1. Kathrin Januar 22, 2018 um 8:48 am Uhr - Antworten

    Herrlich! Habe gut gelacht bei dem Beitrag. 🙂 Ich bin auch kein großer Fan von Smoothies. Neben all dem was du geschrieben hast, was ich nicht wusste, ist Obst (woraus die allermeisten Smoohies bestehen) auch noch voller Zucker. Und bei Smoothies (genau so wie bei Säften) schüttet man viel mehr Obst in sich hinein als man essen würde. Dann lieber ein paar Früchte am Tag essen statt sie flüssig in Massen in sich hinein zu gießen. Wenn ich meinem Körper etwas gutes tun möchte, mache ich das lieber über Spirulina. Bei dieser Alge ist es wenigstens bewiesen, dass sie Giftstoffe an sich bindet, die der Körper dann ausscheiden kann. Für Interssierte gibt es auch mehr Informationen dazu zum Beispiel bei https://www.vitaminexpress.org/ernährung/spirulina. So etwas gepaart mit einer gesunden bewussten Ernährung finde ich dann wesentlich sinnvoller als püriertes Obst in Massen in mich zu gießen.

  2. Daniela März 17, 2018 um 9:32 pm Uhr - Antworten

    Hallo Miriam,
    da muß ich leider widersprechen. Bei mir hatten die grünen Smoothies einen durch-
    schlagenden Erfolg. Ich war ziemlich krank, über etliche Jahre. Ich habe zwei Anläufe
    gebraucht, um damit anzufangen. Bei mir sieht das so aus: gehe morgens hinters
    Haus auf die Wiese und sammle Löwenzahn, Giersch, Guntermann, Brennessel und
    was ich sonst noch so alles finde. Dazu kommt noch Sellerie eventuell Spinat, Apfel, Orange und
    Banane. Manchmal noch Ingwer und Curcumawurzel. Ich konnte auch viele Dinge nicht
    mehr essen. Durch die Smoothies vertrage ich sie wieder. Tja, meine Erfahrungen kann
    mir keiner mehr nehmen. Gruß Daniela

    • Miriam Betancourt März 17, 2018 um 11:30 pm Uhr - Antworten

      Liebe Daniela, das ist toll, dass Du so eine gute Lösung für Dich gefunden hast. Es gibt halt unterschiedliche Erfahrungen. Meine Erfahrung ist, dass es für die meisten Menschen nicht gut ist, aber nicht für alle. Darum sage ich immer: Auf den Körper hören. Liebe Grüße, Miriam

Hinterlassen Sie einen Kommentar