Chinesische Engelwurz – Schönheitskraut für Frauen

Engel und Wurzel
Engel und Wurzel
Es war einmal ein frommer Mann, den trieb in Zeiten der Pest die Frage um, wie er den Leidenden helfen könnte. Da soll dem Mönch im Traum ein Erzengel erschienen sein und ihm von der heilenden Engelwurz berichtet haben. So wurde das heilkräftige Kraut gegen die im Mittelalter wütende Krankheit eingesetzt. Zudem soll der Legende nach ein Stück Engelwurz im Mund vor der Pest bewahrt haben. Nun machen mich fromme Männer eher skeptisch und die Pest ist nur noch in ganz wenigen Landstrichen ein Problem. Aber die Geschichte zeigt, welche Kraft man der Engelwurz seit Jahrhunderten zugeschrieben hat. Ich interessiere mich vor allem für ihren Einsatz als Schönheitselixier für Frauen.

Auch die Traditionell Chinesische Medizin (TCM) kennt die Pflanze, nutzt aber nicht die europäische Angelica archangelica, sondern die chinesische Form, Angelica sinensis. Sie wird auch Dang gui genannt. Beide Sorten ähneln sich, haben aber eine leicht unterschiedliche Wirkung. Die chinesische Engelwurz wird in vielen Teemischungen eingesetzt und auch Frauenginseng genannt. ihr europäischer Genosse wird auch gerne gegen Frauenleiden eingesetzt. „Das Kraut soll eine besondere Wirkung auf die weiblichen Organe haben“, sagte einst die Bestseller-Autorin Ulja Krautwald zu mir in einem Gespräch. Aber eben nicht nur auf diese Teile im Körper. Ich möchte auch auf die Einsatzmöglichkeiten für Anti Aging aus der Teetasse hinweisen. Und dazu gibt es eine Menge zu sagen: „Sie tonisiert, harmonisiert und bewegt das Blut, zerstreut Kälte, befeuchtet den Darm und die Haut und gilt als ausgewogenes Yin-Tonikum, da sie nicht nur festhält, sondern auch bewegt“, schreibt die Hamburgerin in ihrem Buch „Die Elixiere der Kaiserin“ . Sprich: Sie hilft uns zu entspannen und nährt die Haut von innen anstatt nur Creme von außen zu geben. Und da Darm und Haut laut TCM zusammengehören, ist es nicht verwunderlich, dass nicht nur die Haut, sondern auch der Darm eine gute Portion Säfte abbekommt. Das heißt aber auch: Wer unter Durchfall leidet, sollte nicht zur chinesischen Engelwurz greifen. Denn wo es eine Wirkung gibt, kann auch eine Nebenwirkung vorkommen.

Wirkung der Engelwurz

Teetasse am PC

Während ich diese Zeilen schreibe, befindet sich die Engelwurz klein gemahlen mit anderen Kräutern zusammen in meiner Teetasse. Sie gilt als ein Tonikum, das frau besonders im Herbst gebrauchen kann. Kräuter-Tonika wirken anders als Vitamine. Eisen eingenommen hilft etwa gegen Anämie. Anders verläuft die Wirkung bei einem Kräuter-Bluttonikum wie bei der chinesischen Engelwurz. Sie wirkt auf unsere inneren Organe, so dass der Körper dafür sorgen kann, dass die notwendigen Stoffe überhaupt verarbeitet werden können. „Ein Kräuter-Tonikum tut mehr als ein Nahrungsergänzungsmittel, es stimuliert die Organfunktionen“, schreibt die Kräuterexpertin Letha Hadady aus New York City in ihrem Buch „Healthy Beauty“ . Man sollte stimulierende Kräutertonika nehmen, wenn man abgespannt ist und auch so aussieht, der Hautteint blass und grau ist, die Bewegungen langsam und ein bisschen schwerfällig, man sich schwach fühlt und alles ein bisschen weh tut „Ein Blut unterstützendes Kraut wie Dong Quai (Angelica sinensis), auch bekannt als Tang kuei, wird manchmal nach der Periode empfohlen, wenn einem kalt ist und man sich erschöpft fühlt“, schreibt die Autorin weiter. Kräuter können laut Hadady das auffüllen, was Alter und Krankheit leer gemacht haben.

Wissenschaftliche Erkenntnis

Engelwurz

Und noch einmal zurück zur Pest-Legende: Mittlerweile hat die Wissenschaft herausgefunden, dass Engelwurz ähnlich wie Rosmarin und Salbei ätherische Öle enthält, die Bakterien hemmen sollen. Kraftvoll ist sie auf jeden Fall, das zeigt schon ihr Wuchs. Die Pflanze kann bis zu zwei Meter groß werden. Vom selbst Sammeln rate ich allerdings ab. Es gibt eine Verwechslungsgefahr mit dem Schierling. Und wir wollen es ja nicht Sokrates gleich tun, der nach dem Schierlingsbecher gestorben ist. Da setzt man lieber die Angelika sinensis ein, um das Leben kraftvoll und schön zu genießen.

Wurzel im Glas

Zubereitung der Engelwurz

Die Empfehlung für eine Tagesdosis der chinesischen Engelwurz ist drei bis 15 Gramm. Am besten man fängt mit einer kleinen Menge an und steigert sich dann langsam, um zu sehen, wie einem die Engelwurz bekommt. Wer Durchfall bekommt, sollte zunächst die Finger davon lassen und andere Kräuter einsetzen und die Verdauungskraft stärken. Man nimmt die Tagesdosis und köchelt die Engelwurz zwanzig Minuten in einem dreiviertel Liter Wasser. Am Ende abseihen und drei Tassen über den Tag angewärmt nach dem Essen trinken. Weil die Engelwurz so wertvoll ist, koche sie gerne auch ein zweites Mal aus. Die Wurzel kann auch gegessen werden. Es empfiehlt sich die Einnahme von einer Woche bis zu 40 Tagen. Bei einer langen Anwendung nehme ich nur die kleinere Tagesdosis.

Diesen Beitrag teilen

Newsletter abonnieren und Checkliste kostenlos erhalten

Mehr für sich rausholen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.